Obazda – Original Rezept aus Bayern

Einen Obazda selber machen geht schnell und einfach. Mit wenigen Zutaten steht der Weichkäse-Aufstrich in 15 Minuten auf dem Tisch. Der Dip ist bekannt aus den Biergärten und vom Oktoberfest.

Obazda Rezept - Obatzter ganz einfach

Sicher kennst Du Obazda aus den bayerischen Gastwirtschaften und Biergärten. Er wird auch Obatzter genannt und ist ein Dip, den Du aus der Käsesorte Brie oder Camembert mit Butter sowie Paprikagewürz leicht zubereitest.


•   Direkt zum Rezept   •   Rezept ausdrucken   •


Wichtig ist, um das perfekte Aufstrich-Vergnügen mit Obazda zu bekommen, dass Du ihn wie in meinem Obazda Rezept zubereitest. Denn die warme, braune Butter macht ihn besonders cremig und sämig.

Obazda

Was ist Obazda und warum ist er so beliebt?

Der Obazda Dip muss weich und cremig schmecken. So dass Du ihn mit einer Brezel dippen oder mit dem Messer auf eine Scheibe Bauernbrot streichen kannst.

Obazda ist bayerische Mundart und bedeutet nichts anderes als Angedrückter oder Vermischter. Quasi benannt nach der Herstellungsart. Sicher kennst Du die bayerische Brotzeit aus den Biergärten, da fehlt er landesweit auf keiner Speisekarte.

Auf die Idee kam eine oberbayerische Gastwirtin, um restliche Käsesorten, genauer gesagt Weichkäsesorten wie Camembert oder Brie, zu verwerten. Und um denen etwas Schliff und Aroma zu verleihen, mischte sie den Käse mit Butter für mehr Sämigkeit und würzte mit Paprikagewürz, Salz, Pfeffer und Kümmel.

Aber Kümmel wirst Du in meinem Obazda Rezept nicht finden. Ich beschränke mich auf zweierlei Paprikasorten. Du wirst viele Varianten von Obatzter finden, es gibt kein richtig oder falsch.

Natürlich findest Du heute auch industriell gefertigten Obatzter in vielen Kühlregalen. Aber geschmacklich ist das kein Vergleich zu selbstgemachtem. Mein Trick mit der braunen Butter ist unschlagbar. Großes Brotzeitvergnügen!

Obazda

Welche Zutaten für das Obazda Rezept?

Für das Original Rezept benötigst Du nur wenige Obazda Zutaten, die Du ganzjährig in jedem Supermarkt erhältst. Obazda selber machen ist wirklich ganz einfach, weil es keine komplizierten Abläufe gibt und sich gut eignet für Kochanfänger.

Der richtige Käse

Die am häufigsten verwendeten Weichkäse für Obazda sind Camembert und Brie. Aber welchen nimmt man denn? Einfach: Camembert ist der Favorit, wenn Du es sehr intensiv und würzig magst. Weitere sehr würzige Alternativen sind die Käsesorten Limburger oder Romadour. Ein Brie schmeckt bedeutend milder und cremiger. Deshalb ist mir Brie lieber, das ist aber wirklich reine Geschmackssache 🙂 .

Ein Obazda muss mindestens aus 50 % Weichkäse bestehen. Wichtig ist Käse zu wählen, der einen mindestens 40 % hohen Fettanteil hat. Camembert hat ca. 40 bis 45 % Fett, Brie rund 50%.

Obazda

Butter

Fürs Obazda selber machen brauchst Du echte Butter, am besten Markenbutter oder Süßrahmbutter. Also keine Margarine oder Streichzart-Varianten von Butter, weil sie Pflanzenöl enthalten. Denn Du musst einen Teil der Butter erhitzen, bis sie braun ist, und das gelingt nur mit echter Butter. Außerdem ist das Aroma der Butter entscheidend im original Obatzter.

Obazda Gewürze

Weitere Obazda Zutaten sind zweierlei Paprikapulver. Ich nehme die Sorte Edelsüß und Rosenscharf. Die beiden Sorten unterscheiden sich durch ihren Schärfegrad. Rosenscharf hat mehr Wums, weil die Kerne und Trennwände der Schoten mit vermahlen werden.

Die Mengenangaben im Rezept liefern ein ausgewogenes Verhältnis. Aber Du kannst natürlich nach Herzenslust und Belieben abändern. Wenn Du es milder oder auch schärfer haben möchtest mit einer mehr oder weniger scharfen Paprika-Note 🙂 .

Salz hast Du sicherlich in Deinem Vorrat und mehr an Gewürz braucht ein guter Obazda gar nicht.

Obazda Rezept - Obatzter ganz einfach

So einfach geht Obazda selber machen

Das detaillierte Obazda Rezept in der Schritt-für-Schritt-Anleitung und die Zutatenliste auch zum Ausdrucken und Abspeichern findest Du in der Rezept-Karte weiter unten.

Ansonsten gibt es hier noch mehr Obatzter Tipps zu den Zutaten und der Verwendung.

Die Zutaten rechtzeitig vorbereiten

Die Vorbereitung geht ganz einfach: Du musst die Zutaten Käse und Butter nämlich zimmerwarm, also auf Zimmertemperatur bringen, damit Du sie am besten verarbeiten kannst. Denke daran, dass Du das eine Stunde, besser zwei vor der Zubereitung des Obazda machst.

Einen kleinen Teil der Butter schmilzt Du in einem Topf braun, aber erst unmittelbar vor der Zubereitung.

Vermengen der Obazda Zutaten

Die Zutaten Käse, zimmerwarme Butter und die beiden Paprikagewürze gibst Du in eine Schüssel und zerdrückst laut meiner Rezept-Anleitung alles gründlich.

Obazda Zutaten

Wenn die Masse schon gut durchmengt ist, gibst Du die gebräunte Butter aus dem Topf dazu und vermengst weiter gründlich, damit eine relative gleichmäßige Obazda Masse entsteht.

Denn der Dip schmeckt viel besser, wenn nicht viele grobe Stücke darunter sind. Und mit dem Geheim-Tipp warme, gebräunte Butter funktioniert das ganz leicht. Sie liefert außerdem ein schönes und ein leicht nussiges Aroma. Fertig ist der Obazda!

Obatzter ganz einfach

Wie den Obazda servieren?

Wenn Du alle Gäste oder Familienmitglieder an einem Tisch hast, kannst Du den Obazter einfach in einer Schüssel auf den Tisch stellen. So kann jeder mit der Brezel dippen oder sich mit dem Messer aufs Brot schmieren.

Machst Du Obazda für ein Party-Buffet oder eine Oktoberfest-Party, kannst Du mit einem Eisportionierer einfach Kugel aus der Masse stechen und anrichten mit Schnittlauch. Denn der ist Pflicht beim Genuss.

Genauso gehören rote Zwiebeln auf den Teller, aufs Brett oder Holzbrett. Die schneide ich gerne in Ringe, genauso wie ich Radieschen oder einen großen Rettich in feine Scheiben schneide, je nach Angebot austauschbar. Diese frischen Zutaten sind nicht nur optisch eine Bereicherung, sondern passen im Aroma super zum Obatzter.

Zu so einer herzhaften Brotzeit kann ich meinen Wurstsalat auch sehr empfehlen.

Obatzter ganz einfach

Weitere leckere Dips für Deine Party, die sich prima vorbereiten lassen findest Du auf meinem Foodblog.

Guacamole selber machen – Original-Rezept
Der aromatisch-cremige Avocado-Dip aus Mexiko. Mit einer Handvoll frischer Zutaten, die...
zum Beitrag

Griechisches Tsatsiki – ganz einfach selbstgemacht
Mein Lieblings-Dip ist sehr erfrischend und im Handumdrehen selbst gemacht. Griechisches...
zum Beitrag

Für eine zünftige Brotzeit kann ich Dir meinen Wurstsalat empfehlen.

Schweizer Wurstsalat mit Käse und Gürkchen
Ein würziger Wurstsalat mit Käse bringt Abwechslung in die Feierabendküche. Mein...
zum Beitrag

In den FAQs rund um Obazda selber machen findest Du noch weitere Tipps und Antworten auf mögliche Fragen der Zubereitung und Aufbewahrung.

Fragen und Antworten rund um mein Obazda Rezept

Wie lange kann man vom Obazda essen?

Du kannst den Obazda ruhig ein paar Stunden auf dem Party-Buffet ungekühlt stehen lassen.
Abgedeckt im Kühlschrank hält er sich für zwei bis drei Tage. Kommt er aus dem Kühlschrank ist er richtig fest, deshalb solltest Du ihn vor dem Servieren am besten auf Zimmertemperatur bringen, damit er wieder cremig wird.

Kann man den Obazda gut vorbereiten?

Ein Rezept, das sich super vorbereiten lässt. Nach dem Mischen stellst Du die Schüssel mit dem Obazda in den Kühlschrank. Du musst nur daran denken, sie rechtzeitig, etwa eine halbe Stunde vorher, herauszunehmen. Damit der Obatzter seine cremige und sämige Konsistenz wieder erhält.

Kann man Obazda einfrieren?

Das ist keine gute Idee, den Dip einzufrieren. Denn nach dem Auftauen hat er eine andere, nicht bessere Konsistenz.

Kann man Obazda in der Schwangerschaft essen?

Wenn der Camembert oder Brie im Obazda aus Rohmilch hergestellt sind, dann ist tatsächlich Vorsicht geboten, weil Rohmilch nur minimal erhitzt wird. Da bei niedrigen Temperaturen Listerien und Toxoplasmen nicht abgetötet werden, besteht für Schwangere Infektionsgefahr. Ist der Käse aus pasteurisierter Milch gemacht, ist auch Obazter kein Problem.

Obazda

Obazda – Original Rezept aus Bayern

21 Bewertungen

Sterne anklicken zum Bewerten

Der herzhafte Weichkäse-Dip gehört zu jeder zünftigen Brotzeit und ist bekannt aus den Biergärten und vom Oktoberfest.
Rezept ausdrucken
VORBEREITUNG10 Minuten
ZUBEREITUNG5 Minuten
ZEIT GESAMT15 Minuten
PORTIONEN4 Personen

ZUTATEN

WEICHKÄSE & BUTTER SOLLTEN ZIMMERTEMPERATUR HABEN. DAS BRAUCHT CA. 1-2 STUNDEN.

  • 200 g Camembert oder Brie, zimmerwarm - alternativ ein anderer Weichkäse
  • 70 g Butter, zimmerwarm - Menge geteilt
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/4 TL Paprikapulver, rosenscharf
  • 1 Prise Salz
  • 1 rote Zwiebel - zum Garnieren und Servieren
  • etwas Schnittlauch - zum Garnieren

ANLEITUNG

  • 200 g Camembert / Brie schneidest Du mit Rinde in kleine Stücke und gibst sie in einen tiefen Teller, dazu kommt 50 g sehr weiche Butter sowie 1 TL Paprikapulver edelsüß und 1/4 TL Paprika rosenscharf. Mit einer Gabel zerdrückst und vermengst Du alles miteinander.
    Obazda
  • 20 g Butter lässt Du in einem kleinen Topf schmelzen und leicht braun werden.
    Obazda
  • Die geschmolzene Butter rührst Du unter den Obazda und schmeckst mit 1 Prise Salz und auch den anderen Gewürzen nach Belieben ab.
    Obazda
  • Zum Servieren die 1 rote Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, ein paar Ringe zum Garnieren verwenden und den Rest zum Servieren. Den Schnittlauch wäschst Du und verwendest ihn ebenfalls zum Garnieren.
    Obazda
  • Ich wünsche Dir mit dem Obazda Rezept Original viel Freude und einen guten Appetit.

WAS MEINST DU?

Hast Du das Rezept einmal ausprobiert? Wie findest Du es? Ich freue mich immer über Lob, freundliche Kritik oder Deine Tipps und Erfahrungen. Lass uns sehr gerne über die untenstehende Kommentarfunktion im Austausch bleiben. Das würde mich sehr freuen.
Hast Du mein Rezept ausprobiert?Markiere mich mit @emmikochteinfach wenn Du es mir zeigen möchtest

Emmi in der Küche - www.emmikochteinfach.de

Ich ❤️  die einfache, schnörkellose Küche und möchte Dir Inspiration geben, wenn Du Dir mal wieder die Frage stellst: „Was soll ich heute für meine Lieben und mich bloß kochen?“

ICH FREUE MICH ÜBER DEINE RÜCKMELDUNG

Über eine Sterne-Bewertung bei einem Rezept würde ich mich ebenfalls sehr freuen!

REZEPT BEWERTUNG (BITTE DIE STERNE ANKLICKEN - 5 GEFÜLLTE STERNE BEDEUTEN "SEHR GUT")




35 Kommentare
  1. Ina 10. Mai 2024 - 16:48

    Hallo Emmi, ein großes Lob für deine Rezepte! Tolle anschauliche Webseite alles schön fotografiert und erklärt. Auch die Tipps sind hilfreich. Ich möchte für ein Fest den Obazda zubereiten und bin nachdem ich einige Rezept angeschaut habe natürlich auf dein Seite gelandet. Viele Grüße Ina

    Antworten >>
    1. Emmi 13. Mai 2024 - 16:59

      Liebe Ina, vielen Dank für deine lieben Zeilen. Das freut mich natürlich sehr, dass du den Obazda auch für ein Fest zubereiten möchtest. Ich hoffe, es wird allen gut schmecken. LG, Emmi

      Antworten >>
  2. Dagmar 9. März 2024 - 9:22

    Sehr lecker

    Antworten >>
    1. Emmi 9. März 2024 - 10:06

      Klasse Dagmar, so soll es doch auch sein 😉 Alles Liebe, Emmi

      Antworten >>
  3. Peter St. 24. Februar 2024 - 13:01

    Ich gebe auch immer etwas Kümmel dazu

    Antworten >>
    1. Emmi 24. Februar 2024 - 18:56

      Ja das hört sich doch spitze an Peter 🙂 LG Emmi

      Antworten >>
  4. Markus 1. Oktober 2023 - 10:04

    Du hast viele leckere Sachen im Netz, ich werde sie nach und nach ausprobieren

    Antworten >>
    1. Emmi 1. Oktober 2023 - 13:37

      So muss es doch sein Markus! Vielen Dank für dein Lob hier 🙂 Viele LG Emmi

      Antworten >>
  5. Hermann Walter L. 21. September 2023 - 9:27

    mein nach ihrem Rezept angerichtet Obazda hatte ich noch zusätzlich mit etwas feingeriebenen Maigouda verfeinern und ich muss sagen, uns hatte er besonders gut geschmeckt!

    Antworten >>
    1. Emmi 21. September 2023 - 9:46

      Ja prima! So muss es doch sein 🙂 Vielen Dank für die Rückmeldung hier! Viele Grüße, Emmi

      Antworten >>
  6. Sabine 21. September 2023 - 7:00

    Hallo Emmi, wieder ein super leckeres und einfaches Rezept. Ich finde deine Ideen und Rezepte soo klasse. Ich freue mich schon auf die Herbstrezepte. Herzlichen Dank

    Antworten >>
    1. Emmi 21. September 2023 - 9:44

      Ich danke Dir für Deine Rückmeldung zum Obazda, Sabine💛👍. Viele LG Emmi

      Antworten >>
  7. Lars 1971 11. September 2023 - 14:15

    Gestern das Rezept für einen Freund gemacht der 60 geworden ist. Ich habe es für 12 Personen zubereitet. Das erste was weggefuttert war, war mein Obatzda. Alle waren restlos begeistert, manche traurig dass ich nicht mehr gemacht habe. Einzige Abwandlung, ich habe die Zwiebeln ganz fein geschnitten und untergemischt. Ein gelernter Koch meinte zu mir, dass man das nicht machen sollte. Kannst du mir sagen warum? Für den Sohn des Gadtgebers gestern habe ich heute gleich nochmal Obatzda gemacht weil er nichts mehr bekommen hat.da habe ich die Zwiebeln draußen gelassen. Mir persönlich hat es mit Zwiebeln besser geschmeckt, aber das Rezept ist einmalig mehr gigantisch. Vielen Dank und liebe Grüße aus dem Badischen.

    Antworten >>
    1. Emmi 13. September 2023 - 16:05

      Lieber Lars, vielen herzlichen Dank für Deine liebe Nachricht. Wenn man weiß, dass der Obazda frisch verzehrt wird, ist es aus meiner Sicht eine leckere Abwandlung Zwiebeln hineinzugeben, tolle Idee von Dir! Jedoch wenn Du ihn für den nächsten Tag zum Beispiel im Kühlschrank aufbewahren würdest, würden die rohen Zwiebeln einen bitteren Geschmack entwickeln und der Gesamtgeschmack könnte „leiden“. Deshalb meinte der gelernte Koch wahrscheinlich, dass man die Zwiebeln weglassen sollte. Mich erstaunt immer wieder, dass die Profis gerne ihr Wissen kundtun, aber nie aufklären warum man etwas tun sollte 😉 . Eine Idee wäre noch, die Zwiebelwürfel kurz zu blanchieren, bevor Du sie in den Obazde hinein gibst, für den Fall, dass Du einmal vorbereiten oder auf Vorrat machen möchtest. Ich hoffe ich konnte Dir helfen. LG, Emmi

      Antworten >>
      1. Lars1971 29. September 2023 - 11:03

        Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort und den wertvollen Tipp die Zwiebeln zu blanchieren wenn man es einen Tag vorher zubereiten möchte. Das kommt nämlich in zwei Wochen auf mich zu wenn ich meine Abteilung wechseln werde und meinen Ausstand feiere.

        Antworten >>
  8. Manu 8. September 2023 - 14:28

    Endlich mal ein Rezept ohne Kümmel. Den mag ich nicht. Die Anregung mit der Butter ist echt klasse!

    Antworten >>
    1. Emmi 8. September 2023 - 15:01

      Freut mich Manu💜. Lass es Dir weiterhin gut schmecken 🙂 Viele LG

      Antworten >>
  9. Klara 7. September 2023 - 14:54

    Ich esse Obazda gerne im Biergarten und hatte Lust den einmal selber zu machen. Dein Rezept ist viel cremiger und mein Mann war im Obazda Himmel 😉 . Bald wieder, danke dafür!

    Antworten >>
    1. Emmi 7. September 2023 - 15:56

      Na klasse Lara. Freut mich wenn Dich mein Obazda Rezept überzeugen konnte👍. Viele LG

      Antworten >>
  10. Maja 6. September 2023 - 13:17

    Hätte ich früher gewusst wie einfach das ist hätte ich keinen gekauften Obazda in der Vergangenheit gekauft :). So lecker mit frischen Brezeln von unserem Lieblingsbäcker😍.

    Antworten >>
    1. Emmi 6. September 2023 - 13:23

      Ja so geht es mir auch Maja 😉 Freut mich wenn es schmeckt und viele LG

      Antworten >>
  11. Vroni 4. September 2023 - 17:17

    Super Rezept! Ich kenne ein ähnliches mit brauner Butter vom Bayrischen Rundfunk. Auf Dich ist Verlass – immer einfach und immer lecker. Dankeschön💕.

    Antworten >>
    1. Emmi 4. September 2023 - 17:25

      Ja wunderbar Vroni 🙂 Das freut mich zu hören. Beste Grüße!

      Antworten >>
  12. Hanna 4. September 2023 - 12:59

    Mein Ursprungs-Rezept war immer zu fest. Ich mag die cremigkeit durch die warme Butter sehr. Und endlich ein Rezept ohne Weißbier. Denn das trinkt hier nämlich niemand👍.

    Antworten >>
    1. Emmi 4. September 2023 - 14:48

      Ja prima Hanna. Freut mich wenn das Obazda Rezept Deinen Geschmack getroffen hat👍. Viele LG

      Antworten >>
  13. Chseifried 3. September 2023 - 22:46

    tolle Rezepte

    Antworten >>
    1. Emmi 4. September 2023 - 14:47

      1000 Dank für Dein Feedback 🙂

      Antworten >>
  14. Üschi 3. September 2023 - 18:21

    sehr lecker Auch das nächste Rezept 🥰😋

    Antworten >>
    1. Emmi 3. September 2023 - 18:52

      Das freut mich Üschi 🙂 Viele LG

      Antworten >>
  15. Lutz 3. September 2023 - 17:11

    Das mit der gebräunten Butter werde ich unbedingt ausprobieren! Wir entfernen die Rinde vom Camembert immer – das schmeckt uns einfach besser! Vielen Dank für ein weiteres tolles Rezept! Lutz

    Antworten >>
    1. Emmi 3. September 2023 - 18:40

      Lass es Dir schmecken Lutz 🙂

      Antworten >>
  16. Anne 30. August 2023 - 10:39

    Bei Deinem Rezept und den Bildern komme ich direkt in Oktoberfest-Stimmung. Den Onazda werde ich machen, lecker!

    Antworten >>
    1. Emmi 30. August 2023 - 12:28

      Wie schön Anne, das freut mich sehr💚. Ganz lieben Dank und lass es Dir dann schmecken🙂

      Antworten >>
  17. Jörg 30. August 2023 - 9:37

    Sehr schönes traditionelles Rezept. Das mit dem Bräunen der Butter werde ich auf jeden Fall mal testen. Ich nehme gerne weniger Butter und dafür noch zusätzlich Frischkäse, damit wird das Ganze noch cremiger. Wenn vorhanden, kommt auch gerne ein Schuss Bier hinzu. An Gewürzen nehme ich ergänzend noch Kümmel.

    Antworten >>
    1. Emmi 30. August 2023 - 12:28

      Ja es gibt da kein Richtig und Falsch – ich finde die Paprika-Variation und die gebräunte Butter zwecks Cremigkeit und Geschmack am besten 🙂 Lass es Dir schmecken Jörg! Viele LG

      Antworten >>

85 Rezepte für das ganze Jahr
Mehr Infos zu meinem 2. Kochbuch
Emmis 2. Kochbuch
Anmelden und nichts verpassen!

Kostenlos meine neuesten Rezepte, Tipps und Inspirationen für die einfache und clevere Küche direkt in Dein Email-Postfach.

Anmelden