Teriyaki Sauce selber machen

Würzige Teriyaki-Sauce ist ein leckerer Allrounder für zahlreiche Gerichte. Mit meinem Rezept machst du sie ruckzuck selber – in nur 15 Minuten.

Teriyaki Sauce Rezept

An Vielseitigkeit in der Küche ist Teriyaki-Sauce kaum zu übertreffen. Denn sie passt zu unzähligen Gerichten – sei es zum Grillen oder Marinieren, als würziger Dip oder sogar als aromatische Salatsauce.


•   Direkt zum Rezept   •   Rezept ausdrucken   •


Unschlagbar ist sie auch in Sachen Zeit und einfacher Zubereitung: In nur 15 Minuten verbinden sich wenige Zutaten zu einer köstlichen Teriyaki-Sauce. Eine, die jede Supermarktware weit hinter sich lässt.

Teriyaki Sauce - würzig lecker als Dip oder Marinade

Zutaten für meine einfache Teriyaki-Sauce

Liest man traditionelle Rezepte, besteht Teriyaki-Sauce aus Sojasauce, Mirin (japanischer süßer Reiswein), Sake (japanischer Reiswein) und etwas Zucker. Meine Challenge: eine authentische Sauce zu kreieren, die ohne Alkohol auskommt, so können auch Kinder problemlos mitessen.

Für das köstliche Zusammenspiel aus salzig, süß, leicht säuerlich und umami kommen in meine Teriyaki-Sauce:

  • Sojasauce als salzige Komponente. Sie ist vollmundig (umami, das fünfte Geschmackselement in der japanischen Küche, was so viel wie köstlich bedeutet) und verstärkt den Geschmack der anderen Zutaten.
  • Ingwer, Knoblauch, Peperoni und Schalotte bringen eine leichte Schärfe ins Spiel und verleihen der Sauce Tiefe und Würze.
  • Die typische Säure und Süße stammen von Weißweinessig und braunem Zucker.
  • Sesamöl ist unheimlich aromatisch und fein nussig und sorgt für den Extrakick an Geschmack.
  • Etwas Speisestärke hilft beim Andicken der Sauce.

Wie immer beim Kochen gilt auch hier: Taste dich an die für dich stimmige Intensität der Aromen heran.

Teriyaki Sauce selber machen

Einfache Gelingtipps für Teriyaki-Sauce

Richtig gute Rezepte sind in der Zubereitung unkompliziert und machen kein großes Trara um Zutaten. Für meine Teriyaki-Sauce reicht ein Gang zum Supermarkt, du brauchst keine Weltreise zu machen für die Einkaufsliste.

Ein paar kleine, aber feine Tipps verrate ich dir on top:

  • Ingwer, Knoblauch, Peperoni und Schalotte schneidest du mit einem scharfen Kochmesser in kleine Würfel. Für eine pure Sauce ohne Stückchen kannst du sie vor dem Servieren durch ein Sieb streichen.
  • Rühre die Sauce beim Köcheln am besten regelmäßig um, damit nichts anbrennt. Zudem löst sich so der Zucker gut auf und alle Zutaten vermischen sich gleichmäßig.
  • Wie stark du die Teriyaki-Sauce reduzieren lässt, ist dir überlassen. Bedenke aber, dass sie beim Abkühlen dickflüssiger wird.

Ein Tipp für Grillfans: Fleisch, Fisch und Tofu sollten mindestens 30 Minuten in der Teriyaki-Sauce marinieren. Dadurch werden sie wunderbar zart und schmecken ebenso. Bei Gemüse reicht eine Marinierzeit von maximal 30 Minuten.

Teriyaki selber machen ganz einfach

Dazu passt das würzige Teriyaki Rezept

Wirklich unzählige Möglichkeiten für Gerichte aus aller Welt: Wenn das auf eine Sauce zutrifft, dann auf Teriyaki-Sauce. Ihre Ursprünge hat sie in der japanischen Küche. Ihren Siegeszug trat sie allerdings aus den USA an: Hier wurde sie an den westlichen Geschmack angepasst.

Ihr Name gibt einen Hinweis, wozu sie super passt: zu Gegrilltem und Gebratenem. Schließlich bedeutet „teri“ so viel wie „Glanz“, den die Sauce verleiht. Und „yaki“ beschreibt das Grillen oder Braten. Teriyaki-Sauce ist also ideal als würzige Marinade für Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Tofu, eignet sich aber dafür auch perfekt als Dip.

Außerdem denkst du wahrscheinlich direkt an Chicken-Teriyaki. Das ist aber längst nicht alles: Sie veredelt Ofengemüse und Bratkartoffeln, macht Sommerrollen, meinen Glasnudelsalat und gebratenen Reis zu einem besonderen Geschmackserlebnis. Zu griechischem Souvlaki oder Hähnchenschenkeln passt sie auch gut – ein absoluter Hochgenuss!

Das asiatische Teryaki Rezept ganz einfach selber machen

Saucen und Dips selber zu machen, ist genau dein Ding? Weil dir Frische und Qualität der Zutaten wichtig sind? Du findest noch mehr Inspirationen auf meinem Foodblog.

Erdnusssauce – einfaches 3-Minuten-Rezept
Würzig, cremig und rundum lecker: Meine Erdnusssauce ist nicht nur in 3 Minuten fertig,...
zum Beitrag
Aioli ohne Ei – einfaches 4-Minuten-Rezept
Mein unkompliziertes Rezept für Aioli ohne Ei ist blitzschnell fertig: Du brauchst...
zum Beitrag
Griechisches Tsatsiki – ganz einfach selbstgemacht
Mein Lieblings-Dip ist sehr erfrischend und im Handumdrehen selbst gemacht. Griechisches...
zum Beitrag

Noch mehr Teriyaki-Sauce Tipps

Wie lange ist Teriyaki-Sauce haltbar?

Gut verschlossen in einer Glasflasche hält sie sich im Kühlschrank 2–3 Wochen.

Was kann ich tun, wenn die Teriyaki-Sauce zu dick ist?

Rühre einfach etwas Wasser hinein, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Kann man Teriyaki-Sauce einfrieren?

Auf jeden Fall – eingefroren hält sie sich gut 3 Monate. Lass sie später im Kühlschrank langsam auftauen.

Teriyaki Sauce Rezept einfach selber machen

Teriyaki Sauce selber machen

8 Bewertungen

Sterne anklicken zum Bewerten

Ob als Dip oder Marinade, mit meinem Rezept bekommst du eine würzige Teriyaki Sauce ganz ohne Alkohol.
Rezept ausdrucken
VORBEREITUNG10 Minuten
ZUBEREITUNG5 Minuten
ZEIT GESAMT15 Minuten

ZUTATEN

  • 100 ml Sojasauce
  • 10 g Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Peperoni
  • 1 Schalotte
  • 2 TL Weißweinessig
  • 6 EL Zucker, braun
  • 4 TL Sesamöl
  • 2 TL Speisestärke - z.B. Maisstärke

ANLEITUNG

  • 1 Schalotte, 2 Knoblauchzehen und 10 g Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden. 1 Peperoni waschen, entkernen und in feine Würfel schneiden.
    Teriyaki Sauce Gemüse schneiden
  • Folgendes gibst du in eine Schüssel: 100 ml dunkle Sojasoße, 2 TL Speisestärke, 2 TL Weißweinessig, 6 EL brauner Zucker und 4 TL Sesamöl. Das klein geschnittene Gemüse dazugeben und alles mit einem Schneebesen vermengen.
    Teriyaki Sauce Zutaten
  • Nun gibst du die Soße in einen kleinen Topf, bringst sie zum kochen und lässt sie bei mittlerer Hitze ungefähr 5 Minuten köcheln, bis sie eingedickt ist und einen schönen Glanz bekommen hat.
    TIPP: Nach Belieben kannst du die Soße durch ein Sieb streichen und die kleinen Stücke entfernen.
    Teriyaki Sauce im Topf anrühren
  • Die Soße passt perfekt zu Hähnchen oder Reis-Gerichten. Ich wünsche dir einen guten Appetit.
    Teriyaki Sauce selber machen

WAS MEINST DU?

Hast du meine Teriyaki Sauce einmal ausprobiert? Wie findest du das Rezept? Ich freue mich immer über Lob, freundliche Kritik oder deine Tipps und Erfahrungen.
Hast Du mein Rezept ausprobiert?Markiere mich mit @emmikochteinfach wenn Du es mir zeigen möchtest

Emmi in der Küche - www.emmikochteinfach.de

Ich ❤️  die einfache, schnörkellose Küche und möchte Dir Inspiration geben, wenn Du Dir mal wieder die Frage stellst: „Was soll ich heute für meine Lieben und mich bloß kochen?“

5 from 8 votes (5 ratings without comment)
ICH FREUE MICH ÜBER DEINE RÜCKMELDUNG

Über eine Sterne-Bewertung bei einem Rezept würde ich mich ebenfalls sehr freuen!

REZEPT BEWERTUNG (BITTE DIE STERNE ANKLICKEN - 5 GEFÜLLTE STERNE BEDEUTEN "SEHR GUT")




10 Kommentare
  1. Renatw 16. Juli 2024 - 19:04

    Hallo Emmi, habe heute die Teriyaki Sauce gemacht,wir waren begeistert. Geschmacklich einfach super.

    Antworten >>
    1. Emmi 16. Juli 2024 - 20:57

      Herzlichen Dank Renate 🙂

      Antworten >>
  2. Monika 14. Juli 2024 - 20:11

    Hallo Emmi, dies ist leider das erste von zahlreichen super leckeren nachgekochten Rezepten, welches mir nicht gelungen ist. Es war leider viel zu salzig! Den Zucker habe ich nicht vergessen ; -) Was habe ich falsch gemacht???

    Antworten >>
    1. Emmi 15. Juli 2024 - 14:44

      Liebe Monika, du hast doch nichts falsch gemacht! Nun ist es so, ich füge ja in meinem Rezept kein weiteres Salz hinzu, die sehr salzige Komponente muss m.E. also von der Sojasoße kommen. Probiere diese doch einmal so, ohne alles. Vielleicht stufst du aber auch Säure als salzig ein. Jeder ist ja anders. Ich hoffe ich konnte dir helfen. LG, Emmi

      Antworten >>
  3. Marianne 26. Juni 2024 - 9:49

    Ja, das ist ein wunderbares Rezept, aber: Bin ich die Einzige, die IMMER viel mehr Zeit zum Vorbereiten braucht, als Emmi angibt?

    Antworten >>
    1. Emmi 1. Juli 2024 - 9:57

      Liebe Marianne, Zubereitungszeiten sind immer Richtwerte bzw. Durchschnittswerte in Rezepten, so auch in meinen. Der eine schnippelt schneller der andere langsamer, aber das wird ja von niemandem gewertet gewertet 😉 . Ich hoffe du hast dennoch weiterhin Freude an meinen Rezepten. LG, Emmi

      Antworten >>
  4. Rosemarie 23. Juni 2024 - 10:14

    Das Rezept für die Teriyaki-Sosse liest sich sehr gut. Wie lange kann ich diese im Kühlschrank aufbewahren? Davon hängt die Menge ab, die ich zubereiten möchte. Vielen Dank.

    Antworten >>
    1. Emmi 23. Juni 2024 - 19:43

      Das steht immer in den Tipps im Beitrag zu lesen: „In einer Glasflasche im Kühlschrank 2–3 Wochen“. LG Emmi

      Antworten >>
  5. Iris 20. Juni 2024 - 18:32

    Hallo Emmi, ich würde gern die Soße machen, aber muss die Peperoni mit rein? Das wird doch sicher sehr scharf, oder?

    Antworten >>
    1. Emmi 21. Juni 2024 - 9:57

      Liebe Iris, solange du die Kerne und die Fasern (denn dort ist die Schärfe einer Peperoni) an denen die Kerne hängen mit dem Messer entfernst ist das kein Problem. Ich hoff eich konnte dir helfen. LG Emmi

      Antworten >>

85 Rezepte für das ganze Jahr
Mehr Infos zu meinem 2. Kochbuch
Emmis 2. Kochbuch
Anmelden und nichts verpassen!

Kostenlos meine neuesten Rezepte, Tipps und Inspirationen für die einfache und clevere Küche direkt in Dein Email-Postfach.

Anmelden