Klassischer Rotkohl ganz einfach

Die Winter-Kohl-Beilage schmeckt mit wenigen frischen Zutaten am besten. Denn klassischer Rotkohl selbst gemacht geht einfacher als man denkt. Mit meinen Tipps wird es die perfekte Beilage für jedes Sonntagsessen oder weihnachtliches Festessen.

Roter Kohl ist ein leckere Beilage - www.emmikochteinfach.de

Wir hatten letztes Jahr im frühen Winter einen Igel im Garten. Es war so süß, wie er tapsig herumlief und schnüffelnd seine kleine Stupsnase in die Luft gehalten hatte. Wir alle waren von ihm entzückt und konnten uns nicht an ihm satt sehen. Leider ging er so schnell wie er gekommen war. Anscheinend fand er in unserem Garten nicht die idealen Bedingungen für sein Winterquartier und seinen Winterschlaf. Es war wirklich schade.


•   Direkt zum Rezept   •   Rezept ausdrucken   •


Ich musste die Tage wieder an den kleinen Igel denken, jetzt wo wir drei uns auch irgendwie einigeln müssen/wollen/sollen. OK – wir halten keinen monatelangen Winterschlaf wie eine Igelfamilie, aber auf eine klitzekleine Art ähneln wir uns in diesem verflixten Jahr schon etwas. Meine Männer und ich schleppten bis vor ein paar Tagen vieles in unseren „Bau“ um gut über die nächsten Lockdown-Wochen zu kommen. Mit Dingen die auf keinen Fall fehlen dürfen, um uns lange in unseren vier Wänden einmuckeln zu können und gut über den Winter beziehungsweise die Weihnachtstage zu kommen.

Klassischer Rotkohl ganz einfach - www.emmikochteinfach.de

Ich habe gedanklich schon meine Wunsch-Weihnachtsfilm-Liste verfasst, dabei auch viele „alte Schinken“ die ich immer mit meiner Mama an Weihnachten geschaut habe. Ich nenne an der Stelle lieber keine Filmtitel, sonst schlägst Du vielleicht die Hände über dem Kopf zusammen 😉 .  Außerdem, wie kann es anders sein, steht selbstverständlich das Weihnachtsessen für den ersten Feiertag fest. Es wird meine klassischen Rinderrouladen geben, mit selbst gemachten Spätzle und Rotkohl Gemüse.

Klassischer Rotkohl ganz einfach - www.emmikochteinfach.de

Klassischer Rotkohl schmeckt aufgewärmt am besten

Klassischer Rotkohl weckt bei mir sehr viele nostalgische Erinnerungen, weil es das oft bei meiner Oma gab. Nicht nur an den Weihnachtstagen sondern ganz oft auch zum allwöchentlichen Sonntagsessen wie Rinderbraten und Co. Meine Oma hat übrigens noch Wacholderbeeren zum klassischen Rotkohl gegeben. Sie hat die Wacholderbeeren und die Nelken einfach so zum Gemüse getan. Ich meine mich zu erinnern, dass ich auch das ein oder andere Mal auf das ein oder andere drauf gebissen habe.

Klassischer Rotkohl ganz einfach - www.emmikochteinfach.de

Meine Stiefmama verwendet ebenfalls 2-3 Wacholderbeeren und packt sie sowie die Nelken in ein Tee-Ei. Das Tee-Ei entfernt sie hinterher wieder. Ich persönlich verwende keine Wacholderbeeren (mag ich nicht so) nur Nelken – die stecke ich in eine geschälte Zwiebel. Gewürze die nicht im Essen bleiben sollen kann man übrigens auch in einen Teebeutel geben und diesen mit Küchengarn zuschnüren, wenn man kein Tee-Ei hat. Der wichtigste Tipp ist aber: Klassischer Rotkohl schmeckt am nächsten Tag aufgewärmt am besten weil er dann schön durchgezogen ist.

Das Kohlgemüse ist gesund und lecker- www.emmikochteinfach.de

Der Kohl mit den verschiedenen Namen

In meiner süddeutschen Heimat wird das gesunde Rotkohl Gemüse übrigens Blaukraut genannt. Als ich noch ein Kind war, lachten wir uns schlapp beim Sprechen des berühmten Zungenbrechers: „Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid“. Zungenbrecher sind ja leider irgendwie out geworden, meinem Sohnemann brauche ich jedenfalls nicht damit kommen.

Mehr Informationen rund um den köstlichen Rotkohl, wann er Saison hat und wann er aus heimischem Anbau verfügbar ist, sowie alles über die richtige Lagerung, Zubereitung und was es sonst zu beachten gibt findest Du in meinem Saisonkalender Rotkohl:

Rotkohl
Alles über Rotkohl – Saison, lagern, zubereiten Wann hat Rotkohl Saison? Hier...
zum Beitrag

Wenn Du Rotkohl auch gerne mal roh verzehrst habe ich hier noch ein schönes Rezept für Dich: Rotkohl Salat mit Hähnchen und Feta.

Roter Kohl ist ein leckere Beilage - www.emmikochteinfach.de

Klassischer Rotkohl ganz einfach

4.98 von 47 Bewertungen
Selbst gemacht geht einfacher als man denkt und schmeckt mit den vielen frischen Zutaten viel besser als gekaufter.
Rezept ausdrucken
VORBEREITUNG15 Minuten
ZUBEREITUNG45 Minuten
ZEIT GESAMT1 Stunde
PORTIONEN4 Personen

ZUTATEN

  • 1 kg Rotkohl - ca. 1 Kopf
  • 1 säuerlicher Apfel (z.B. die Sorte Boskop) - in feine Würfel schneiden
  • 2 Zwiebeln - 1 in feine Würfel schneiden, 1 wird mit den Nelken bespickt
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Apfelessig - Alternativ roten oder weißen Balsamico Essig
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Stück ganze Nelken
  • 50 ml Roter Traubensaft (100% Direktsaft) - Alle anderen haben zu viel Zucker. Alternativ trockener Rotwein.
  • 50 g Butterschmalz
  • 1 Prise Salz

ANLEITUNG

  • Zuerst kümmerst Du Dich um den Rotkohl Kopf: Die äußeren Blätter entfernen, dann den Rotkohl am besten mit einem großen gezackten Messer (Brotmesser) vierteln, so kannst Du den Strunk an jedem Viertel gut keilförmig herausschneiden (dafür ein kleines Gemüsemesser verwenden).
    TIPP: Wenn Du Verfärbungen an den Handen mildern möchtest, kannst Du sie mit etwas Speiseöl einreiben oder Einmalhandschuhe verwenden.
  • Von den Rotkohl Vierteln im Anschluss ca. 3-5 mm breite Streifen herunterschneiden oder hobeln. 
  • Eine Zwiebel schälst Du und schneidest sie in feine Würfel, die andere Zwiebel schälst Du und bespicksts sie mit den 5 Nelken. 1 Apfel waschen (oder schälen), vierteln, entkernen und in feine Würfel schneiden.
  • Jetzt erhitzt Du in einem großen Topf 50 g Butterschmalz und lässt darin die Zwiebel-Würfel, die Apfel-Würfel mit 2 EL Zucker 1-2 Minuten andünsten.
  • Danach gibst Du den geschnittenen Rotkohl in den Topf und rührst SOFORT 2 EL Apfelessig (oder Balsamico) unter.
    HINWEIS: Durch den Essig behält der Rotkohl seine schöne Farbe.
  • Danach gibst Du 300 ml Wasser hinein, die mit Nelken bespickte Zwiebel, 2 Lorbeerblätter, 1 gute Prise Salz und verrührst alles miteinander. Mit Deckel bei mittlerer Hitze für ca. 45 Minuten weich dünsten. Dabei gelegentlich umrühren.
    TIPPS: Wenn Du magst, kannst Du noch 2-3 Wacholderbeeren dazu geben. Für ein besonders intensives Lorbeer-Aroma knicke am besten die Lorbeerblätter, dann entfalten sie ihr Aroma noch stärker.
    HINWEIS: Wenn Dir das Gemüse nach 45 Minuten noch zu knackig ist, einfach in 5 Minuten-Schritten weiter dünsten lassen.
  • Nach der Kochzeit entfernst Du die mit Nelken bespickte Zwiebel und schmeckst das Rotkohl Gemüse nach Belieben mit Traubensaft (Alternativ trockener Rotwein), Salz, Zucker und teelöffelweise Essig ab.
    TIPP: Wenn Du die restliche Flüssigkeit im Topf eindicken möchtest, rührst Du 1 EL Speisestärke mit 1 EL Wasser glatt und gibst es zum Gemüse. Das Gemüse muss dann auf jeden Fall noch einmal aufkochen um einzudicken.
    HINWEIS: Manchmal machen sich die Nelken auf die Reise und verlassen die Zwiebel frühzeitig. Aber einen Biss auf eine Nelke kann man gut überleben 😉 . Die Lorbeerblätter lasse ich aus optischen Gründen im Gemüse, jedoch isst man sie ebenfalls nicht mit.
  • Ich wünsche Dir einen guten Appetit und nicht vergessen: Aufgewärmt am nächsten Tag schmeckt klassischer Rotkohl am besten 😉 !

WAS MEINST DU?

Hast Du das Rezept einmal ausprobiert? Wie findest Du es? Ich freue mich immer über Lob, freundliche Kritik oder Deine Tipps und Erfahrungen. Lass uns sehr gerne über die untenstehende Kommentarfunktion im Austausch bleiben. Das würde mich sehr freuen.
Hast Du mein Rezept ausprobiert?Markiere mich mit @emmikochteinfach wenn Du es mir zeigen möchtest
Emmi in der Küche - www.emmikochteinfach.de

Ich ❤️  die einfache, schnörkellose Küche und möchte Dir Inspiration geben, wenn Du Dir mal wieder die Frage stellst: „Was soll ich heute für meine Lieben und mich bloß kochen?“

ICH FREUE MICH ÜBER DEINE RÜCKMELDUNG

Über eine Sterne-Bewertung bei einem Rezept würde ich mich ebenfalls sehr freuen!

REZEPT BEWERTUNG (BITTE DIE STERNE ANKLICKEN - 5 GEFÜLLTE STERNE BEDEUTEN "SEHR GUT")




126 Kommentare
  1. Angie 13. Januar 2022 - 9:38

    Der Rotkohl war sehr lecker. Ich hab zum Butterschmalz noch etwas Apfelgriebenschmalz und anstelle des Traubensaftes naturtrüben Apfelsaft gemacht.

    Antworten >>
    1. Emmi 13. Januar 2022 - 15:41

      Wie schön – lieben dank Angie❤️. Viele liebe Grüße

      Antworten >>
  2. Renate 3. Januar 2022 - 15:37

    Das Rezept ist sehr lecker, wie früher zuhause! Hatte noch Johannisbeersaft aus dem Garten genommen – statt Wasser; das macht es schön fruchtig. Es geht doch nichts über einen frisch gekochten Rotkohl. Danke für das Teilen.

    Antworten >>
    1. Emmi 4. Januar 2022 - 16:52

      ❤️-lichen Dank fürs Feedback Renate😊

      Antworten >>
  3. Regina 29. Dezember 2021 - 9:35

    Hallo Emmi, ich koche statt der losen Gewürze für kurze Zeit einen Beutel Glühweingewürz mit. Einen Schuss trockenen Rotwein gebe ich bereits nach dem Andünsten dazu. Beim Apfel lasse ich die Schale dran und schneide ihn nur grob. Es macht sich gut im Rotkohl. Lorbeer und Wacholder verwende ich nicht. Das Wichtigste für mich am Schluss ist unbedingt Majoran. Etwas gebe ich bereits beim Andünsten der Zwiebel und des Apfels hinzu, weil es dann duftet wie beim Schmalzmachen.

    Antworten >>
    1. Emmi 29. Dezember 2021 - 14:11

      Dankeschön für Deine Anregung Regina👍

      Antworten >>
  4. Anatol 26. Dezember 2021 - 14:54

    Vielen Dank! Es ist sehr ausgewogenes und schmackhaftes Rezept!!! Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

    Antworten >>
    1. Emmi 27. Dezember 2021 - 13:21

      Vielen Dank Anatol für Deine Grüße und Rückmeldung. Alles Gute!

      Antworten >>
  5. Gabriele Lohmann 26. Dezember 2021 - 13:32

    Die Rezepte sind super. Kirschstreuselkuchen backe ich fast wöchentlich. Herzlichen Dank

    Antworten >>
    1. Emmi 26. Dezember 2021 - 13:42

      Ganz herzlichen Dank Gabriele💚 🙂

      Antworten >>
  6. Rosemarie Waleschkowski 26. Dezember 2021 - 12:45

    Ich habe Dein Rotkohlkohlrezept ausprobiert und es ist mir sehr gut gelungen. Ein super schönes Gericht.

    Antworten >>
    1. Emmi 26. Dezember 2021 - 13:13

      Es freut mich wenn es gelungen und lecker geschmeckt hat Rosemarie💜🤗. Lieben Dank!

      Antworten >>
  7. Conny 26. Dezember 2021 - 8:38

    Super leckeres Rezept, heute sofort umgesetzt. Zum Post von Aline der Tipp: probiere es mal mit frischer Ananas statt Apfel. Liebe Emmi, Danke für deinen tollen Rezepte und die super Fotos, mach weiter so. Alles Gute für 2022 💖

    Antworten >>
    1. Emmi 26. Dezember 2021 - 13:16

      Prima Conny💜. Lieben Dank für Deine außergewöhnliche Geschmacks-Anregung für eine neue Geschmacks Note🤗.

      Antworten >>
  8. Richi 24. Dezember 2021 - 22:17

    Hallihallo liebe Emmi, Frau und Eltern sind satt, ich hab mich überfressen 😀 Es war super lecker. Ganz herzlichen Dank für das Rezept. Super beschrieben und mir als Anfänger haben auch die Bilder gut geholfen! Eine Anregung: Du hast das Einkochen des Rotweins als Geduldsprobe beschrieben. Hilfreich wäre vielleicht noch eine ungefähre Minutenangabe dieser Geduldsprobe =) Ich hab übrigens Schwarzbier genutzt, war richtig lecker. Hoffe ich habe damit dein Rezept nicht missbraucht 😉 Last but not least: Das Lesen der Kommentare hat mir auch geholfen, hätte sonst fast das Rinderfond vergessen 😀 Gutes Fest und einen guten Rutsch!

    Antworten >>
    1. Emmi 27. Dezember 2021 - 13:36

      ❤️-lichen dank für Dein Feedback Richi 🙂 Die Geduldsprobe lässt sich schwer erklären 😉 Alles Liebe!

      Antworten >>
  9. Lutz 24. Dezember 2021 - 16:17

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Mache heute Rotkohl erstmals selbst und bin von der anschaulichen Beschreibung sehr angetan. Frohes Weihnachtsfest!

    Antworten >>
    1. Emmi 26. Dezember 2021 - 13:35

      Wenn alles gepasst hat, auch das Resultat freut mich das sehr lieber Lutz😍💞

      Antworten >>
  10. Mendo 24. Dezember 2021 - 13:05

    Gerade zubereitet fürs Feiertagsessen morgen. Schon jetzt superlecker. Frohe Weihnachten und danke. PS: Die unterschiedlichen Bezeichnungen Blaukraut und Rotkohl kommen von der Zubereitung. Der Kohl wird blau wenn man Natron zugibt (wie in Bayern) und bleibt rot mit Essig oder anderer Säure.

    Antworten >>
    1. Emmi 26. Dezember 2021 - 13:39

      Danke für Dein Feedback und Deine Erklärung zu den Bezeichnungen Mendo💚. Viele LG

      Antworten >>
  11. Melanie 24. Dezember 2021 - 9:26

    Liebe Emmi,auf diesem Weg möchte ich dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr wünschen ………Liebe Grüße aus Rheinland Pfalz von Melanie PS.Danke für die tollen Rezepte.

    Antworten >>
    1. Emmi 24. Dezember 2021 - 11:19

      ❤️-lichen Dank Melanie für Deine lieben Grüße und ebenso schöne, geruhsame Feiertage.

      Antworten >>
  12. Sushma 22. Dezember 2021 - 20:45

    Ich musste ewig runterscrollen um einfach nur das Rezept zu finden. Die emotionale Note mit dem Igel hat mich weniger in der Rezeptbeschreibung interessiert.

    Antworten >>
    1. Emmi 23. Dezember 2021 - 9:41

      Liebe Sushma, deshalb gibt es nach dem 2. Absatz immer den Knopf: „Direkt zum Rezept“ 🙂

      Antworten >>
  13. Mariele 21. Dezember 2021 - 20:26

    Sehr schön und Arbeitsschritte deutlich und verständlich beschrieben. Super!

    Antworten >>
    1. Emmi 22. Dezember 2021 - 15:25

      Das freut mich zu hören liebe Mariele👍❤️

      Antworten >>
  14. Monika 21. Dezember 2021 - 16:40

    Der beste Rotkohl, sooo lecker. Mache immer gleich die doppelte Menge und friere den Rest ein

    Antworten >>
    1. Emmi 22. Dezember 2021 - 15:20

      So mache ich es auch immer Monika 🙂

      Antworten >>
      1. Anke 29. Dezember 2021 - 10:01

        Liebe Emmi, ich liebe alle Deine Rezepte. Bisher ist mir immer alles gelungen und hat super geschmeckt, dank der tollen Anleitungen. Noch eine Frage: Kann ich den fertig gekochten Rotkohl wohl auch einfrieren? LG und einen guten Rutsch! 🙂

        Antworten >>
        1. Emmi 29. Dezember 2021 - 14:12

          Auf jeden Fall liebe Anke💜👍. So mache ich es auch immer und hab viel Freude wenn wir mal wieder Lust auch Rotkraut haben☺️. Viele LG

          Antworten >>
  15. Cäcilie Günther 16. Dezember 2021 - 17:26

    Als junge Mutti, fand ich es nicht so gut wenn der Kohl so lange Streifen hatte, für die kleinen die ja ordentlich essen lernen sollten. Oft schwer. Da nehm ich in der küchenmaschine statt der Schneid Scheibe die grobe Raspel.. Das war genial. Leichter zu essen und schneller gar. Ansonsten mach ich es genau wie Du.

    Antworten >>
    1. Emmi 16. Dezember 2021 - 18:00

      Eine sehr schöne Anregung Cäcilie👍💕. Vielen Dank und viele LG!

      Antworten >>
  16. Gunda 13. Dezember 2021 - 21:52

    Huhu, klingt lecker und nach Oma’s Rezept. Frage: kann ich den Rotkohl so zubereitet auch einfrieren oder lieber die Kochzeit verringern? Lieben Gruß Gunda Fischer- Oppitz

    Antworten >>
    1. Emmi 14. Dezember 2021 - 15:06

      Liebe Gunda, selbstverständlich kannst Du den fertig gekochten Rotkohl (ohne Änderung) einfrieren. Ich habe das auch schon oft (z.B. vor Weihnachten) gemacht. LG

      Antworten >>

75 clevere Rezepte für jeden Tag und Anlass
Mehr Infos zu meinem Kochbuch
Emmis 1. Kochbuch im Buchhandel
Anmelden und nichts verpassen!

Kostenlos meine neuesten Rezepte, Tipps und Inspirationen für die einfache und clevere Küche direkt in Dein Email-Postfach.

Anmelden