Omas Spätzle Rezept – Spätzleteig selber machen

Spätzle selber machen geht unglaublich einfach und es dauert keine 30 Minuten. Du brauchst für einen Spätzleteig nur Eier, Mehl, Salz und Wasser. Wenn Du das Spätzle Rezept nach süddeutscher Tradition selbst zubereitest, hast Du zudem Einfluss auf die Qualität der Zutaten und es schmeckt besser als jedes gekaufte Produkt, versprochen.

Omas Spätzle - www.emmikochteinfach.de

Mit Spätzle ist das so eine Sache. Ich bin in Süddeutschland geboren und egal wo man dort wohnt, ist ein Leben ohne Spätzle kaum vorstellbar. Spätzle selber machen hat eine lange Tradition und es begleitet alle von Kindesbeinen an. Einen Spätzleteig herzustellen ist denkbar einfach und mit Omas Spätzle Rezept aus meinem Rezeptfundus absolut gelingsicher. Ich weiß, manchmal gibt es dennoch das ein oder andere Fragezeichen im Kopf, das ich gerne mit meinem Beitrag ausräumen möchte.


•   Direkt zum Rezept   •   Rezept ausdrucken   •


Bei den Zutaten vom Spätzleteig kommt manchmal die Frage auf, welches Mehl ideal ist, wenn man Spätzle selber machen möchte. Bei der Teig-Verarbeitung vom Spätzle Rezept stellt sich außerdem die Frage zur Spätzleform. Die gängigsten sind das Schaben vom Brett, das Pressen durch eine Spätzlepresse oder das Drücken durch einen Spätzlehobel. Entsprechend dem Benutzen Küchenutensil entstehen leicht unterschiedliche Formen. Wenn der Spätzleteig gehobelt wird, nennt man die Spätzleform übrigens auch Knöpfle.

Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de

Welche Zutaten benötigt man für Spätzleteig?

Es ist immer wieder faszinierend, denn zum Spätzle selber machen benötigt man nur drei Grundzutaten, wenn man Wasser mitzählt dann vier. Nämlich Mehl, Eier und Salz plus Leitungswasser beziehungsweise stilles Wasser. Diese Zutaten hast Du bestimmt immer im Vorrat. Wenn nicht, man bekommst Du die Spätzle Zutaten ganzjährig in jedem Supermarkt zu kaufen.

Grundsätzlich gibt es seit jeher im Kochhandwerk eine Faustformel, um Omas Spätzleteig Rezept selbst zu machen.

Für eine Spätzle-Portion, also für eine Person, benötigt man

  • 100 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 50 ml Wasser

Das war es schon. Du kannst also Spätzleteig für beliebig viele, oder wenige, Personen herstellen. Wenn Du magst sogar nur für Dich alleine 😉 .

Alle Details zum Spätzle Rezept in der Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern findest Du in meiner Rezept-Karte weiter unten. Hier gibt es noch Details und Tipps rund um die Spätzle.

Welches Mehl nimmt man am besten fürs Spätzle Rezept?

Es gibt sogenanntes Spätzlemehl. Meist sind das vom Hersteller spezielle Mischungen aus Mehl und Grieß oder Dunst (ist ein Zwischenprodukt bei der Getreide-Vermahlung). Die angebotene gröbere Beschaffenheit sorgt für die nötige Steifigkeit des Teiges und hat den Vorteil, dass die Spätzle schön bissfest werden. Früher gab es das Spätzlemehl nur im süddeutschen Raum. Heute findet man es in gut sortierten Supermärkten in fast allen Regionen Deutschlands. Für mein Spätzleteig Rezept brauchst Du jedoch nicht zwingend das Spätzlemehl, was in der Regel auch einen höheren Preis hat.

Alternativ kannst Du nach meiner Erfahrung sehr gut Weizenmehl Type 550 verwenden. Es ist ebenfalls grobkörniger und dadurch griffiger als das Haushaltsmehl Type 405. Wenn Du Spätzle selber machen willst und kein Weizenmehl verwenden möchtest, funktioniert auch prima Dinkelmehl Type 630. Selbst Roggenmehl und Vollkornmehl kannst Du verwenden, musst dem Teig beim Verarbeiten aber mehr Wasser hinzufügen, damit er die ideale Konsistenz hat. Am besten schluckweise.

Omas Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de

Eier-Tipps für den Spätzleteig

Es gibt natürlich keine speziellen Spätzle-Eier 🙂 . Jedes handelsübliche Ei funktioniert für mein Spätzleteig Rezept. Wobei ich die besten Ergebnisse mit der Eiergröße M gemacht habe. Ich verwende gerne frische Eier in Bio-Qualität. Die gibt es mittlerweile in jedem gut sortierten Lebensmittelhandel zu kaufen. Ein kräftigeres Eidotter-Gelb bringt eine schöne Farbe in den Spätzleteig und in die Spätzle, wem die Färbung noch nicht genug ist, der kann auch noch eine Prise Kurkuma in den Teig hineingeben. Ob das Eidotter-Gelb eine kräftig gelbe Farbe mitbringt, hat übrigens mit dem Futter zu tun das die Tiere bekommen haben und nicht mit der Haltungsform.

Salz und Leitungswasser

Was benötigt man sonst noch für Zutaten, um einen Spätzleteig herzustellen? Beim Salz halte ich mich kurz. Du benötigst einfach ganz normales Haushaltssalz. Es ist kein teures Gourmetsalz erforderlich. Beim Wasser verwende ich kaltes Leitungswasser.

Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de

Spätzle selber machen – gepresst, gehobelt oder geschabt?

Die Spätzle Form ist eine Glaubensfrage. Schabt man, reibt man oder presst man den Spätzleteig, jeder hat seine eigenen Vorstellungen.

Will man längliche, buchstäblich auch optisch handgemachte Spätzle vom Brett geschabt, dann verlangt das viel Übung. Diese Tradition kann wahrscheinlich jede schwäbische Frau oder Mann mal eben aus dem Handgelenk. Alle anderen müssen üben. Lange und dünne Varianten bekommt man, wenn der Teig durch die Spätzlepresse gepresst wird.

Kurze, knubbelige Spätzle auch Knöpfle genannt, werden mit dem Spätzlehobel gehobelt Für manche Krämerseelen darf man Knöpfle übrigens gar nicht Spätzle nennen, obwohl sie aus demselben Teig entstehen… was soll ich dazu sagen😉 !?

Ganz egal wie, das Spätzleteig Rezept kann in jede beliebige Form gebracht werden. Egal welche, lecker sind sie immer.

Was ist besser: Spätzlehobel oder Spätzlepresse?

Ich persönlich liebe Spätzle in der Knöpfle-Form und finde den Spätzlehobel in der Anwendung am praktischsten. Spätzle selber machen geht damit aus meiner Sicht noch einfacher als sowieso schon 😉 . Auch meine Männer lieben die knubbeligen kurzen Spätzle. Deshalb habe ich mir vor Jahren einen Spätzlehobel aus Edelstahl (Affiliate-Link) gekauft. Er ist für Kochtöpfe von 16 bis 30 cm Durchmesser geeignet. Spätzlehobel gibt es grundsätzlich auch in Kunststoff-Varianten, ich bevorzuge aber Edelstahl, denn Edelstahl kann ohne Bedenken in die Spülmaschine.

Mit der Spätzlepresse formt man eher längliche, dünne Spätzle aus dem Spätzleteig. Die Spätzlepresse wird übrigens auch als „Spätzleschwob“ bezeichnet. Ich persönlich finde die Presse bei der Teigverarbeitung etwas unhandlicher und auch bei der Reinigung. Aber wie gesagt, das ist alles reine Geschmackssache.

So oder so Spätzle aus dem Spätzlehobel oder der Spätzlepresse sind bei den Schwaben als „Faule-Weiber-Spätzle“ verschrien – Ist das nicht eine Unverschämtheit? 😉 .

Spätzlehobel ganz einfach - www.emmikochteinfach.de

Wie funktioniert der Spätzlehobel?

Mit dem Spätzlehobel ist es also aus meiner Sicht am einfachsten und „saubersten“, wenn Du Spätzle selber machen willst. Du legst den Spätzlehobel stabil auf einen Topf mit köchelndem Salzwasser. Den Spätzleteig gibst Du mit dem Kochlöffel oder mit dem Eisportionierer (so mache ich es) in den Schlitten und fährst diesen hin und her bis die Spätzle unten ins Wasser plumpsen. Für mein Spätzle Rezept das ideale Küchenutensil.

Was wenn man keinen Spätzlehobel / keine Spätzlepresse hat?

Wenn Du weder Spätzlehobel noch Spätzlepresse zu Hause hast, bleibt Dir, wenn Du Spätzle selber machen willst, nur noch das Schaben vom Brett – Die Königsdisziplin. Das ist allerdings wirklich die anspruchsvollste Technik für alle die außerhalb des Schwabenlandes groß geworden sind.

Um Spätzleteig zu schaben brauchst Du neben kochendem Salzwasser ein flaches Holz- oder Kunststoff-Schneidebrett. Das tauchst Du in das heiße Kochwasser, gibst etwas Spätzleteig darauf, tauchst das Brett mit samt Teig nochmals ins heiße Wasser. Jetzt streichst Du den Teig mit einer nassen Streichpalette (Affiliate-Link) glatt, dabei nach hinten einen „Spätzleteig-Vorrat“ aufbauen und nach vorne zur Brettkante dünn ausstreichen. Dann schabst Du die Spätzle vorne von der dünnen Teigfläche direkt ins heiße Wasser und holst Dir von „hinten“ neuen Teig hervor.

Alternativ kannst Du übrigens, wie im Schwabenland bekannt, dafür ein Spätzlebrett (Affiliate-Link) aus Holz und einen passenden Spätzlehobel aus Edelstahl im Set verwenden.

Omas Spätzle Teig Rezept - www.emmikochteinfach.de

Kann man einen Spätzleteig vorbereiten und aufheben?

Den rohen, frisch zubereiteten Spätzleteig kannst Du natürlich im Kühlschrank ein paar Stunden deponieren und dann erst die Spätzle daraus zubereiten. Wegen dem Frisch-Ei im rohen Spätzleteig sollte sich das wirklich nur auf ein paar Stunden begrenzen.

Besser ist es, die fertigen, gekochten Spätzle aufzubewahren. So kannst Du sie ein bis zwei Tage in einem geschlossenen Behälter im Kühlschrank aufbewahren. In einer Pfanne in heißer Butter mit etwas Salz, Pfeffer und wahlweise Muskatnuss schwenken und erwärmen.

Spätzle Teig Variationen

Wenn Du mal auf den Spätzle Geschmack gekommen bist, kannst Du viele verschiedene Spätzle Varianten ausprobieren, denn der Spätzleteig lässt sich geschmacklich nach Belieben verfeinern.

Du kannst zum Beispiel Hartkäse wie geriebenen Parmesan, Gewürze wie Paprikapulver oder Chilipulver unter den Teig mischen. Oder Du gibst gehackte Kräuter mit in den Spätzle Teig hinein, zum Beispiel frischen Bärlauch oder frische Petersilie. Das macht die Spätzle etwas bunter. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Omas Spätzle Rezept - www.emmikochteinfach.de

Wenn Du die Spätzle nach süddeutscher Tradition als Beilage zubereiten möchtest, wird Dir bei der Zutaten-Menge vielleicht noch etwas übrigbleiben. Wenn etwas übrigbleibt, kannst Du die Spätzle ganz unkompliziert wieder in der Pfanne erwärmen oder auch Käsespätzle daraus machen oder den Rest einfrieren. Alternativ das nächste Mal einfach weniger zubereiten.

Käsespätzle Rezept mit Röstzwiebeln
Herzhafte Käsespätzle selber machen geht einfach. Mit frischen Röstzwiebeln und...
zum Beitrag

Käsespätzle Hackpfanne mit Lauch und Röstzwiebeln
Die beste Verbindung aus Käsespätzle und Hackpfanne vereint zum ultimativen...
zum Beitrag

Noch ein beliebtes Grundrezept für eine Beilage mit wenigen Zutaten.

Gnocchi selber machen ganz einfach
Leckere Gnocchi selber machen geht mit wenigen Zutaten ganz einfach. Die kleinen...
zum Beitrag

In den FAQs rund um das Spätzleteig Rezept und Spätzle selber machen findest Du noch weitere Tipps und Antworten auf Zubereitung und Haltbarkeit.

Fragen und Antworten rund um mein Spätzleteig Rezept

Kann man die Spätzle Teig Masse vorbereiten und im Kühlschrank lagern?

Für ein paar Stunden geht das. Länger würde ich das wegen dem Frischei im Spätzleteig nicht empfehlen. Wenn es länger dauern soll, empfehle ich die Spätzle zuzubereiten und fertig gegart aufzubewahren.

Wie lange kann man fertige Spätzle aufbewahren?

Du kannst die Spätzle, wenn sie fertig gegart sind in einem geschlossenen Behälter für ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Wie macht man Spätzle wieder warm?

Das geht am besten in einer Pfanne. Ordentlich Butter erhitzen und die Spätzle darin warm machen. Gerne noch einmal etwas salzen, pfeffern und wahlweise mit geriebener Muskatnuss würzen.

Kann man Spätzle einfrieren?

Das geht ganz unkompliziert. Am besten die gekochten und abgekühlten Spätzle in einem gefriertauglichen Behälter oder einem Gefrierbeutel einfrieren. Bei letzterem die Spätzle so flach wie möglich darin ausbreiten. Innerhalb von 6 Monaten aufbrauchen und sanft im Kühlschrank über Nacht auftauen lassen.

Welches Mehl kann für Spätzle verwendet werden?

Es gibt spezielles Spätzlemehl zu kaufen. Das kann man selbstverständlich verwenden muss man aber nicht. Nach meiner Erfahrung erreicht man gute Ergebnisse mit Weizenmehl Type 550.

Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de

Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen

127 Bewertungen

Sterne anklicken zum Bewerten

Ein Spätzleteig geht schneller und einfacher als man denkt. Omas Spätzle selber machen nach süddeutscher Tradition. Schmeckt besser als jedes gekaufte Produkt.
Rezept ausdrucken
VORBEREITUNG10 Minuten
ZUBEREITUNG25 Minuten
ZEIT GESAMT35 Minuten
PORTIONEN4 Personen

ZUTATEN

  • 400 g Mehl - Type 550
  • 4 Eier - Größe M
  • 1 TL Salz
  • 220 ml kaltes Wasser

ANLEITUNG

  • Zuerst gibst Du für den Spätzleteig die 400 g Mehl, 1 TL Salz sowie 4 Eier in eine Rührschüssel.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • Dann rührst Du langsam 220 ml Wasser unter, wahlweise mit einem Holzlöffel oder einem Handrührgerät. Du vermengst, beziehungsweise schlägst eher die Zutaten zu einem zähflüssigen Teig. Wenn Du genau hinsiehst, sollte sich dabei die ein oder andere Blase unter der Teigdecke bilden. Eine weitere Prüfung, ob die Zutaten gut vermengt sind, ist wenn der Teig zähflüssig vom Löffel fließt.
    HINWEIS: Solltest Du die Spätzle vom Brett schaben wollen, muss der Teig etwas fester sein, in dem Fall gerne nur knapp 200 ml Wasser verwenden.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • Den Spätzleteig lässt Du im Anschluss abgedeckt im Kühlschrank für ungefähr 15 Minuten ruhen. Gerne auch länger. Der Teig braucht das Ruhen, damit sich die Zutaten gut miteinander verbinden und der Teig „stabiler“ wird.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • In einem großen Topf lässt Du reichlich Wasser zum Kochen bringen und gibst etwas Salz hinein, dann nimmst Du einen Spätzlehobel oder eine Spätzlepresse zur Hand und gibst etwas Teig mit dem Kochlöffel hinein (ich verwende dafür auch gerne einen Eisportionierer). Das Wasser sollte jetzt nur noch sieden, maximal leicht köcheln.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • Wenn die Spätzle gar sind, schwimmen sie alle oben. Du kannst ruhig die ganze Spätzleteig Menge in Ruhe zu Ende zubereiten, bevor Du die Spätzle aus dem Topf nimmst. Die Spätzle der „ersten Runden“ halten das aus, eine Weile im Wasser zu liegen.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • Jetzt hast Du folgende Möglichkeit, die fertigen Spätzle mit der Schaumkelle zu entnehmen und sie in kaltem Wasser abzuschrecken, dann garen sie nicht mehr nach. So machen es viele Köche. Das setzt voraus, dass Du sie in einer Pfanne in geschmolzener, heißer Butter schwenken möchtest.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • Die Alternative ist, die Spätzle abzugießen und zügig in eine leicht vorgewärmte Servierschüssel zu geben und direkt als Beilage zu servieren.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • Spätzle selber machen ist also gar nicht so schwer.
    Omas Spätzle Rezept - Spätzleteig selber machen - www.emmikochteinfach.de
  • Ich wünsche Dir mit Omas Spätzleteig und Spätzle Rezept einen guten Appetit.

WAS MEINST DU?

Hast Du das Rezept einmal ausprobiert? Wie findest Du es? Ich freue mich immer über Lob, freundliche Kritik oder Deine Tipps und Erfahrungen. Lass uns sehr gerne über die untenstehende Kommentarfunktion im Austausch bleiben. Das würde mich sehr freuen.
Hast Du mein Rezept ausprobiert?Markiere mich mit @emmikochteinfach wenn Du es mir zeigen möchtest

Emmi in der Küche - www.emmikochteinfach.de

Ich ❤️  die einfache, schnörkellose Küche und möchte Dir Inspiration geben, wenn Du Dir mal wieder die Frage stellst: „Was soll ich heute für meine Lieben und mich bloß kochen?“

5 from 127 votes (22 ratings without comment)
ICH FREUE MICH ÜBER DEINE RÜCKMELDUNG

Über eine Sterne-Bewertung bei einem Rezept würde ich mich ebenfalls sehr freuen!

REZEPT BEWERTUNG (BITTE DIE STERNE ANKLICKEN - 5 GEFÜLLTE STERNE BEDEUTEN "SEHR GUT")




226 Kommentare
  1. Sonja 10. Juni 2020 - 14:02

    Ein perfekter Teig und die drei kritischen Kinderlein haben mir das Ergebnis (teilweise nach Wunsch noch mit Ei und Käse verfeinert) aus der Pfanne“ gerissen. Ob es nun Spätzle oder Knöpfle heißt, war dem Nachwuchs nicht wichtig. Jedenfalls konnte ich so das Lochblech zum Einsatz bringen. Dankeschön.

    Antworten >>
    1. Emmi 10. Juni 2020 - 21:15

      Das freut mich zu hören, liebe Sonja 🙂 . Vielen Dank und viele LG

      Antworten >>
  2. Stephanie Alexandra Cuder 4. Mai 2020 - 17:51

    Liebe Emmi, Erstes Mal Spätzle gemacht und auf Anhieb TOP geworden. Danke dir vielmals für dieses super Rezept!! Liebe Grüße

    Antworten >>
    1. Emmi 4. Mai 2020 - 22:38

      Das freut mich sehr, liebe Stephanie! Ich danke Dir vielmals und viele LG

      Antworten >>
  3. Christian 21. April 2020 - 12:21

    Hallo Emmi, ich habe ganau dieses Spätzlerezept für meine ersten selbstgemachten Spätzle genommen, da meine Tochter auch Emmi heißt :-). War prima!Auch Emmi fands gut…

    Antworten >>
    1. Emmi 21. April 2020 - 17:11

      Oh wie toll lieber Christian und liebe Emmi! Das freut mich sehr zu hören! Ganz LG

      Antworten >>
  4. Christine 15. April 2020 - 15:43

    Wahnsinn!!! Unglaublich. Ich habe schon so oft Spätzle gemacht, aber mit deinen Zutaten ist das noch mal Magic 🙂 Danke dir!!!

    Antworten >>
    1. Emmi 15. April 2020 - 22:11

      Das freut mich sehr, liebe Christine. Vielen leiben Dank und viele LG

      Antworten >>
  5. Alexandra 2. April 2020 - 17:23

    Vielen lieben Dank für das leckere Rezept. Die sind mir super gelungen hab nur etwas mehr Mehl gebraucht da die Hühner dieses Mal große Eier gelegt haben

    Antworten >>
    1. Emmi 3. April 2020 - 16:24

      Das freut mich sehr, liebe Alexandra. Eigene Hühner und Eier sind natürlich das i-Tüpfelchen! Viele LG

      Antworten >>
  6. Reiner Köble 23. März 2020 - 20:30

    Hallo Emmi, ich bin 79 Jahre alt und seit 10 Jahren Witwer. Ich habe heute zum 1. Mal Spätzle gemacht und zwar die „echten“ nämlich mit dem Spätzlesdrücker auch genannt Spätzleschwob. Ich bin ganz schön stolz auf mich, denn sie sind toll gelungen. ABER… die Menge ist viel zuviel geworden für einen Single-Haushalt. Jetzt hilft nur einfrieren. Danke fürs Rezept.

    Antworten >>
    1. Emmi 23. März 2020 - 20:44

      Ich danke Dir vielmals für Deine Rückmeldung, lieber Reiner. Es freut mich sehr, dass es geklappt hat und ich hoffe Du kannst Dich jetzt noch über mehrere Portionen in der Zukunft freuen. Viele herzliche Grüße aus Köln.

      Antworten >>
  7. Christoph Pirker 5. März 2020 - 9:39

    Hallo Spätzlefreunde, ein Tipp von einer langjährigen Älplerin: da man auf einer Alp (Alm) nie genau weiß, wie viele Eier die Leihhennen am Tag legen und wie groß die sein werden, machen wir den Spätzleteig so: ich gebe ungefähr 1-2 Eier pro Person in eine Schüssel, gebe eine Tasse Wasser dazu und einen Teelöffel Salz, verrühre diese Suppe kräftig. Jetzt gebe ich nach und nach nur so viel Mehl dazu, dass der Teig so fest wird, dass er nicht mehr vom Löffel runter tropft. Nur ein solcher Teig liefert Spätzle oder Knöpfle mit BISS. Solch einen festen Teig bringt man/frau nicht durch die handelsüblichen Spätzlepressen, daher habe ich die Löcher an meiner Presse etwas aufgebohrt. Für kleinere Portionen verwende ich einen Spätzlehobel, aber nie die unsinnigen Exemplare mit den Tropfnasen unterm Siebblech, für die man einen viel zu flüssigen Teig braucht, der keine feste Spätzle bringt. Für Spätzle verwende ich ausschließlich sog Spätzlemehl Type 405 das griffiger, körniger ist als die üblichen Backmehle. Letztere machen den Teig zu klebrig. Viel Vergnügen, Margot

    Antworten >>
    1. Emmi 5. März 2020 - 11:12

      Ganz lieben Dank für Deine ausführliche Rückmeldung, liebe Margot! Deine Anregungen und feinen Tipps freuen mich sehr. Das ist auch für meine Leserinnen sicherlich spannend, wie viele tolle Zubereitungsformen es gibt. Viele liebe Grüße aus Köln

      Antworten >>
  8. Andrea 23. Februar 2020 - 13:20

    Hallo Emmi, dein Rezept ist ein guter Anhaltspunkt für Anfänger. Als Süddeutsche nehme ich jedoch einfaches Mehl Type 405, pro 100g Mehl mindestens 1 großes Ei, Salz….. und das Wasser wird nach Bedarf zugegeben. Die Küchenmaschine ist ein Hilfsmittel, darf aber nicht ausschließlich verwendet werden. Zum Schluss muss man den Teig mit dem Kochlöffel schlagen bis Blasen entstehen. Und dann sagt einem die Erfahrung, ob der Teig passt. Das Abschrecken der Spätzle mit kaltem Wasser ist Pflicht, sonst schmecken die Spätzle mehlig. In Süddeutschland ist deine Mengenangabe gerade ausreichend…da bleibt nix übrig?…. Knöpfle sind übrigens ein NO GO. Sie sind einfach zu schwer verdaulich. Und wenn man Kinder hat, die schon nicht mehr daheim wohnen, dann muss man die doppelte Portion berechnen?…. der Rest wird mitgenommen.?

    Antworten >>
    1. Emmi 23. Februar 2020 - 19:09

      Liebe Andrea, als Süddeutsche liegt Dir ja quasi die Spätzle-Zubereitung in Fleisch und Blut 😉 . Vielen Dank an der Stelle für Deine schönen Hinweise! Die Unterscheidung und die Konsistenz zwischen Knöpfle, geschabten Spätzle und Spätzle ist für mich nicht so relevant, denn durch wie oder was man den Teig am Ende presst (da gibt es unzählige Helferlein) und welche Form dann herauskommt verändert meines Erachtens den Geschmack nicht. Ich für meinen Teil kann auch nicht feststellen, dass die Knöpfle-Form mehr im Magen liegt als andere Spätzle-Formen. Aber jeder Jeck ist anders, heißt es hier in Köln 😉 . GLG

      Antworten >>
  9. Manuela 23. Februar 2020 - 11:04

    Hallöchen, ich mache die Spätzle schon lange nach diesem Rezept:-) Ich benutze ein Spätzlesieb, denn so können meine Enkel helfen und das macht uns Allen Spaß und die Kleinen werden ans kochen herangeführt. Egal, welche Form oder Namen die Spätzle haben, sie sind leeecker?

    Antworten >>
    1. Emmi 23. Februar 2020 - 18:42

      Liebe Manuela, vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung! Ich freue mich sehr, dass es Euch schmeckt, Ihr Spaß bei der Zubereitung habt und Du das mit der Namens-Definition der unterschiedlichen Spätzle-Formen nicht so eng siehst 😉 . Das tut mal gut an der Stelle! GLG

      Antworten >>
  10. Jens 13. Februar 2020 - 18:36

    Hallo Emmi, einfach….. einfach zu kochen unf einfach herrlich im Geschmack. Vielen Dank für dein Rezept. Lg Jens

    Antworten >>
    1. Emmi 13. Februar 2020 - 23:47

      Merci vielmals lieber Jens! Das freut mich sehr! Viele LG

      Antworten >>
  11. Mell 28. Dezember 2019 - 14:49

    Danke für das Rezept Emmi. Ich habe das erste mal Spätzle gemacht und ich bin so begeistert, wie schnell es geht. Super lecker. Ich habe einfach ein normales Spiel genommen, darein den Teig und mit einem Kochlöffel den Teig durch gestrichen. Ging auch prima.

    Antworten >>
    1. Emmi 28. Dezember 2019 - 19:19

      Dankeschön für Deine tolle Anregung, liebe Mell?. Das freut mich sehr! Ganz LG

      Antworten >>
      1. Mell 29. Dezember 2019 - 7:50

        Ich meinte natürlich Sieb ? nicht spiel ?

        Antworten >>
  12. Verena 27. Dezember 2019 - 12:52

    Sehr lecker und gelingen sogar einem Spätzle-Anfänger wie mir auf Anhieb. Vielen Dank, liebe Emmi!

    Antworten >>
    1. Emmi 27. Dezember 2019 - 15:48

      Das freut mich aber sehr, liebe Verena?. LG

      Antworten >>
  13. Emilia Bound 22. Dezember 2019 - 20:13

    Wir sind begeistert, auch mit dem Standard 405er Mehl schon ein Genuss. Und der erste Versuch war schon ein köstlicher Erfolg.

    Antworten >>
    1. Emmi 23. Dezember 2019 - 9:15

      Wie klasse, liebe Emilia?. Es freut mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat. Ganz LG

      Antworten >>
  14. Be 21. Dezember 2019 - 17:14

    Hallo Emmi, ein super Rezept das immer gelingt. Ich mische zum Schluß noch gemahlene Nüsse unter den Teig und serviere sie zum Hirschgoulasch in Rotwein-Schokoladen-Sauce! ?

    Antworten >>
    1. Emmi 21. Dezember 2019 - 19:56

      Das hört sichnach einen köstlichen Anregung an?. Vielen lieben Dank & LG

      Antworten >>
  15. Raphaela 15. Dezember 2019 - 14:51

    Hallo Emmi, Ich finde deine Rezepte echt super – vielen Dank dafür. Ich habe von den Spätzle so viele übrig gehabt, ich hab Sie eingefroren. Zum auftauen ja einfach kurz in heißes Wasser, oder? Wir verhält sich das Mischverhältnis wenn ich Eier Gr. L nehme? Vielen Dank vorab und liebe Grüße, Raphaela

    Antworten >>
    1. Emmi 15. Dezember 2019 - 20:41

      Liebe Raphaela, vielen Dank für Deine Zeilen. Ich kann Dir leider nicht sagen, wie sich das Mischverhältnis verändert. Was spricht dagegen kleine Eier, also Größe M, zu verwenden? Wenn es Dir zu viel ist, dann einfach die Hälfte machen, sprich die Zutaten halbieren. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen. LG

      Antworten >>
    2. Cornelia 3. Januar 2020 - 22:11

      Hallo Raphaela und Emmi, als Schwäbin gibt es bei uns oft Spätzle und die mach ich, wie meine Mutter und mein Großmutter oder auch meine Freundinnen ohne Rezept. Ein Rezept ist am Anfang praktisch um ein Gefühl fürs Verhältnis bzw für die Teigkonsistenz zu bekommen, aber ein Spätzlesteig ist unkompliziert und verzeiht dir auch wenn das Mischungsverhältnis nicht so passt wie in Emmis Rezept. LG Cornelia

      Antworten >>
      1. Emmi 4. Januar 2020 - 11:17

        Herzlichen Dank liebe Cornelia – jetzt haben wir das auch von einer echten Schwäbin bestätigt?. Viele liebe Grüße

        Antworten >>
  16. Harald 9. Dezember 2019 - 14:15

    Heute habe ich das Rezept ausprobiert – und die Menge für unseren Topf ausgetestet. Für 2 Personen wären 200gr Mehl und 2 Eier richtig, wenn nur Soße dazu gereicht wird. (Ansonsten könnte man die Mehlmenge auf 160gr reduzieren.) Uns haben die Spätzle sehr gut gemundet und werden fortan oft auf dem Tisch sein. (Die einfache F ackelmann Reibe mit der Vertiefung in der Mitte, incl. Schaber für noch keine 7 Euro incl Fracht half sehr gut, die ist bestens rezenziert worden) Ich werde diese Emmi-Seite noch weiter durchstöbern !

    Antworten >>
    1. Emmi 9. Dezember 2019 - 18:03

      Ganz lieben Dank, lieber Harald für Deine schöne Rückmeldung. Das freut mich sehr! Viele LG

      Antworten >>
  17. Christa Graf 2. November 2019 - 2:06

    Ich hab das Rezept ausprobiert – mein 4jähriger Enkel hat die Spätzle über einem Spätzlesieb geschabt – hat ihm viel Spaß gemacht. Gegessen wurden sie zunächst sofort *pur* – dann mit in Butter gebratenen Semmelbröseln. Hmmmm – lecker – mit Apfelmus!

    Antworten >>
    1. Emmi 2. November 2019 - 23:11

      Wie toll liebe Christa? . Wenn ich höre, dass mit Kindern (Enkeln) gekocht wird freut es mich immer sehr. LG

      Antworten >>
  18. Chris 24. Oktober 2019 - 10:52

    Auch da wo ich herkomme sind die echten Spätzle „Bollaspatza“ ( Knöpfle) Aber natürlich nennt man die andern auch Spatzen

    Antworten >>
    1. Emmi 24. Oktober 2019 - 22:36

      Ein toller Name, liebe Chris?. Lieben Dank für Deine Rückmeldung. LG

      Antworten >>
  19. Susanne 17. Oktober 2019 - 20:19

    Sehr lecker und ganz einfach zu machen! Werde die Rezepte von Dir gerne weiter probieren. Glg

    Antworten >>
    1. Emmi 17. Oktober 2019 - 22:44

      Wie klasse, liebe Susanne?. Es freut mich sehr, dass Du noch weitere Rezepte probieren möchtest. LG

      Antworten >>
  20. Doris Kattner 29. August 2018 - 8:28

    Liebe Emmi, des sind koine Spätzle, des sind Knöpfle, Spätzle wered mit em Spätzlesdrucker gemacht und sind lang. Aber dein Blog isch super

    Antworten >>
    1. Emmi 2. September 2018 - 18:32

      Liebe Doris, vielen Dank für Deine Nachricht und natürlich hast Du Recht, im Ländle werden die einzelnen Formen anders benannt. Allerdings wirst Du mir sicher zustimmen, dass die Teigbeschaffenheit grundsätzlich identisch ist. Da wo ich herkomme heißen Spätzle halt Spätzle egal welche Form sie haben 😉 . LG

      Antworten >>
    2. Christina 15. November 2019 - 16:27

      Liebe Doris, ich komme aus dem Münchner Umland und wir verwenden für unsere Spätzle einen Spätzlehobel. Richtig die Unterart die hierbei entsteht nennt sich Knöpfle. Jedoch sind auch Knöpfle eine Spätzlevariante. So wie es auch verschiedene Nudeln gibt.

      Antworten >>
      1. Rainer 8. Dezember 2019 - 16:04

        Hallo Emmi, Ich kenne und liebe Spätzle seit meiner Kindheit. Mein Vater hat die Spätzle sozusagen aus seiner bayerischen Heimat mitgebracht. Was ich in den Rezepten immer vermisse,ist die Prise Muskat. Schon mal probiert? Gibt den Spätzle einen angenehmen Geschmack. Lg Rainer

        Antworten >>
        1. Emmi 8. Dezember 2019 - 21:58

          Lieber Rainer, vielen Dank für Deine Anregung. Muskat ist in der tat was tolles! Ganz LG

          Antworten >>
          1. Stephan 17. Februar 2020 - 18:55

            Also, ich hab das eben mal ausprobiert Un des war fei guad. Ich habe noch Zwiebeln angebraten und die Spätzle mit Käse und etwas Sahne in der Pfanne gebraten. Kässpätzle halt. Ha, wie hab I des vermisst. Hier im Norden gibs des halt net. Ich hab den Teig übrigens übers Brettchen ins Wasser geschabt. Lecker!

          2. Emmi 17. Februar 2020 - 20:36

            Ja wie großartig, lieber Stephan! Es freut mich sehr, dass es Dir so gut geschmeckt hat. Viele LG


85 Rezepte für das ganze Jahr
Mehr Infos zu meinem 2. Kochbuch
Emmis 2. Kochbuch
Anmelden und nichts verpassen!

Kostenlos meine neuesten Rezepte, Tipps und Inspirationen für die einfache und clevere Küche direkt in Dein Email-Postfach.

Anmelden